Im Notfall erreichen Sie uns unter folgender Nummer:
+49 (0)89 / 69 39 53 63
Funktionsanalyse und Kiefergelenks- & Schienentherapie
Unter Beschwerden in den Kiefergelenken leiden heute viele Menschen oft sind Sie auch Auslöser von Migräne und anderen Verspannungen im Halskopfbereich. Der Patient klagt oft über Schmerzen beim Kauen, Sprechen oder bei der Mundöffnung sowie über ein Knacken bei Mundöffnung und/oder Schluß.

Ursache kann dabei oft auch ein falscher Biß sein, entstanden durch Zahnverlust oder mangelhaften Zahnersatz bzw. eine Bisssenkung durch abgekaute/ausgewaschene Füllungen. Auch Überbelastungen der Zähne durch streßbedingtes Zähneknirschen führen oft zu Kiefergelenksbeschwerden.

In unserer Praxis wird daher Zahnersatz ausschließlich nach einer genauen Bißregistrierung und Analyse der Kiefergelenksfunktion hergestellt. Diese sogenannte Funktionsanalyse hilft uns, Fehlfunktionen der Gelenke zu erkennen und zu therapieren sowie Bißfehler bei Anfertigung von neuem Zahnersatz zu vermeiden.

Wenn Sie Beschwerden in der Kaumuskulatur, den Kiefergelenken oder auch andere unklare Kopf- und Nackenschmerzen haben, sprechen Sie uns bitte darauf an. In den meisten Fällen hilft hier eine sogenannte Schienentherpie mit adjustierter oder ohne Oberfläche. Eine Kunststoffschiene, die während der Nacht auf die Zähne aufgesetzt wird, korrigiert den falschen Biß, vermeidet eine Überbelastung der Zähne durch nächtliches streßbedingtes Zähneknirschen und entlastet die Kiefergelenke.

Die Herstellung dieser Funktionsgeräte erfolgt in unserem zahntechnischen Labor. Mit den intraoralen gnathologischen Einschleifmaßnahmen erreichen wir zusätzlich eine individuell abgestimmte Adaptation an das Kausystem bei Myoarthropathien und anderen Funktionsstörungen.

Diagnostik und Therapie von Myoarthropathien (Kiefergelenksschmerzen, Muskelschmerzen im Bereich Gesichtsmuskulatur und Zähneknirschen/-pressen) führen wir mit interdisziplinären Zusammenarbeit von Internisten, Orthopäden und Physiotherapeuten durch.
Weitere Informationen:
Absolute Kontraindikation für eine Implantation sind Immunerkrankungen und Systemerkrankungen der Knochen, der Hämatopoese und des endokrinen Systems. Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung.